Über uns

Wir über uns

Arbeiten im Projektverbund

Das Projekt „Zusatzqualifikationen für digitale Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung“ wurde in einem Projektverbund von der ABB Ausbildungszentrum Berlin gGmbH und der k.o.s GmbH von März 2016 bis Dezember 2018 umgesetzt. Finanziert wurde die Projektarbeit von der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, die auch in den beiden projektbegleitenden Gremien – Fachgruppe und Beirat – vertreten war. Die Projektförderung ist Teil der Strategie „Arbeit 4.0 made in Berlin“ des Berliner Senats.

Zum 01.01.2019 erfolgte eine Überführung des Projektes in die „Transferstelle digitale Zusatzqualifiaktion“, die von der k.o.s GmbH in Partnerschaft mit dem ABB Ausbildungszentrum umgesetzt wird. Gefördert wird die Transferstelle von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales.

Projektteam

Unser Team

Das Projekt wird von einer Projektkoordinatorin und vier Projektmitarbeiter*innen umgesetzt.

Hier finden Sie unsere Kontaktdaten:

Anne Röhrig

Projektleiterin
k.o.s GmbH

E-Mail: a.roehrig@kos-qualitaet.de
Telefon: +49 (0)30/ 2887 565 18
Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

Melanie Helmig

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
k.o.s GmbH

E-Mail: m.helmig@kos-qualitaet.de
Telefon: +49 (0) 30/ 288 7565 15
Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

Anna Mikheeva

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
k.o.s GmbH

E-Mail: a.mikheeva@kos-qualitaet.de
Telefon: +49 (0)30/ 2887 565 11
Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

Maximilian Welter

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
k.o.s GmbH

E-Mail: m.welter@kos-qualitaet.de
Telefon: +49 (0) 30/ 288 7565 18
Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

Selma Tabak-Balks

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
ABB Ausbildungszentrum Berlin gGmbH

E-Mail: selma.tabak-balks@de.abb.com
Telefon: +49 (0) 30/ 9177 3415
Lessingstr. 89, 13158 Berlin

Beirat und Fachgruppe

Beirat und Fachgruppe

Ein Beirat und eine Fachgruppe begleiteten die Arbeit im Projekt kontinuierlich.

Im Beirat unter Leitung von Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, und Markus Ochsner, Finanzvorstand und Arbeitsdirektor der ABB AG, waren neben dem BMAS und dem BIBB Kammern und Verbände auf Bundesebene vertreten. Der Beirat begleitete den Gesamtprozess und den Ergebnistransfer.

In der Fachgruppe arbeiteten Vertreterinnen und Vertreter der Senatsverwaltung Arbeit, der Senatsverwaltung Bildung, des Arbeitsministeriums Brandenburg, der Kammern, Innungen, Gewerkschaften, Berufsschulen, Unternehmerverbände Berlin-Brandenburg (UVB), BIBB und Lisum mit. Die Fachgruppe diskutierte über Zwischenstände, bewertete deren Konsensfähigkeit und stimmte nächste Schritte ab.

In Workshops und thematischen Arbeitsgruppen wurden in kleinem Kreis einzelne Themen bearbeitet, wie z.B. die Frage, ob und wie berufsspezifische Zusatzqualifikationen gestaltet werden sollten.

nach oben